ITRACONAZOL AL 100MG HART 14St

PZN: 00007350
ITRACONAZOL AL 100 mg Hartkapseln

Anwendungsgebiete

- Pilzinfektionen der inneren Organe oder des ganzen Körpers
- Pilzinfektionen mit Hefepilzen, Fadenpilzen und anderen Pilzen, wie:
        - Pilzinfektionen in der Mundhöhle (Soor)
        - Pilzinfektionen der Haut
        - Pilzinfektion an den Handflächen
        - Fußpilz
        - Nagelpilz, der mit Auflösung oder verstärktem Wachstum des Nagels einhergeht
        - Pilzinfektionen der Scheide
        - Hautflechte durch Kleienpilz (Pityriasis versicolor)


Dosierung und Anwendungshinweise

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
1 Kapsel
1mal täglich
täglich nach der gleichen Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
1 Kapsel
1mal täglich
nach der Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
2 Kapseln
2mal täglich
nach der Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
2 Kapseln
1mal täglich
täglich nach der gleichen Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
2 Kapseln
4 Kapseln pro Behandlung
morgens und abends, nach der Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
2 Kapseln
1mal täglich
täglich nach der gleichen Mahlzeit

Jugendliche ab 12 Jahren und Erwachsene
1-2 Kapseln
1-2mal täglich
nach der Mahlzeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt. Behandlungsdauer: bei Pilzinfektionen der Scheide 1 Tag, bei Pilzinfektionen in der Mundhöhle (Soor) und Hautpilz 2 Wochen, bei Fußpilz und Pilz der Handflächen 4 Wochen, bei Hautflechte durch Kleienpilz 7 Tage, bei Nagelpilz 2-3 Monate, innere Pilzinfektionen 2-8 Monate.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen wie Übelkeit, Bauchschmerzen, Schwindel und Kopfschmerzen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Setzen Sie die Einnahme zum nächsten vorgeschriebenen Zeitpunkt ganz normal (also nicht mit der doppelten Menge) fort.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.


Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Herzschwäche
- Erkrankungen, die eine Herzschwäche begünstigen können, wie Koronare Herzkrankheit, Herzklappenerkrankungen, Lungenfunktionsstörungen (z.B. chronisch obstruktive Atemwegserkrankung)
- Neigung zu Wassereinlagerungen (Ödemen), z.B. durch
        - Eingeschränkte Nierenfunktion
- Eingeschränkte Leberfunktion
- Frauen mit Kinderwunsch oder ohne sicheren Empfängnisschutz, während und bis 4 Wochen nach der Einnahme sollten Frauen für einen sicheren Empfängnisschutz sorgen

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 12 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.
- Ältere Patienten ab 65 Jahren: Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht anzuwenden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Das Arzneimittel sollte nach derzeitigen Erkenntnissen nicht angewendet werden.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

Sehr selten vorkommend:
- Leberschäden (von vorübergehendem Anstieg der Leberwerte bis zu Gelbsucht, Hepatitis, Leberversagen), die sich z.B. durch folgende Anzeichen äußern können:
        - Juckreiz
        - Übelkeit
        - Erbrechen
        - Bauchschmerzen
        - Appetitlosigkeit
        - dunkler Urin
        - heller Stuhl

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.


Zusammensetzung

WirkstoffItraconazol100 mg
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
HilfsstoffSorbitan stearat+
HilfsstoffZucker-Stärke-Pellets+
HilfsstoffSaccharose195 mg
HilfsstoffMaisstärke+
HilfsstoffGelatine+
HilfsstoffEisen(III)-oxid, rot+
HilfsstoffTitandioxid+

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff greift in den Stoffwechsel der Pilze ein, es kommt zu vielen Schäden in der Struktur der Pilze. So wird z.B. die äußere Hülle, die sog. Zellmembran der Pilze in ihrem Aufbau verändert. Diese Hülle verliert somit einen Teil ihrer Funktionen, sie wird z.B. für Nährstoffe undurchlässiger - die Zelle hungert. Je nach Wirkstoffkonzentration werden die Pilze dadurch in ihrem Wachstum und ihrer Vermehrung gehemmt oder sie sterben durch zusätzliche Schädigungen des Zellinneren direkt ab.


Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Pilzmittel (z.B. Fluconazol, Voriconazol, Posaconazol, Itraconazol)!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Emulgatoren (z.B. Sorbitanfettester mit der E-Nummer E 493 und E 494)!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.



Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Hersteller:
ALIUD PHARMA GMBH

Darreichungsform:
Hartkapseln

Zuzahlungsbefreit:
Nein

Apothekenpflichtig:
Ja

Verschreibungspflichtig:
Ja

Verfügbarer Inhalt:
- 4 St (PZN: 07601955)
- 14 St (PZN: 00007350)
- 15 St (PZN: 06829662)
- 28 St (PZN: 10418077)
- 30 St (PZN: 06829679)
Schlagwörter:

Arzneimittel, Jahren, Apotheker, Pilzinfektionen, Jugendliche, Anwendung, Vorsicht, Wochen, Allergie, Frauen, Mundhöhle, Behandlung, Monate, Stillzeit, Eingeschränkte, Dosierung, Erkenntnissen, Nagelpilz, Empfängnisschutz, Patienten, Einnahme, Nebenwirkungen, Umständen, Kleienpilz, Packungsbeilage, Altersgruppe, Wachstum, Schwangerschaft, Hautflechte, Gegenanzeige

Produktsuche


nur zuzahlungsbefreit!

Alphabetische Suche

Gruppen

Newsletter

Ihre eMail-Adresse:

Anmelden
Abmelden
Copyright 2017 by arzneimittel-datenbank.de · Impressum · Suchanfragen · Hersteller