KIVEXA 600MG/300MG FILMTAB 90St

PZN: 01179691
KIVEXA 600 mg/300 mg Filmtabletten

Anwendungsgebiete

- HIV-Infektionen


Dosierung und Anwendungshinweise

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit mindestens 25 kg Körpergewicht
1 Tablette
1-mal täglich
unabhängig von der Mahlzeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.


Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder unter 25 kg Körpergewicht: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
- Ältere Patienten: Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht anzuwenden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.


Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Immunologische Überempfindlichkeit
- Appetitlosigkeit
- Kopfschmerzen
- Übelkeit
- Erbrechen
- Durchfall
- Hautauschlag
- Fieber
- Teilnahmslosigkeit (Apathie)
- Müdigkeit
- Schlaflosigkeit
- Husten
- Krankheitssymptome der Nasenschleimhaut
- Bauchkrämpfe oder -schmerzen
- Haarausfall
- Gelenkschmerzen
- Muskelbeschwerden
- Unwohlsein
- Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
- Anämie (Blutarmut)
- Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
- Anstieg der Leberenzymwerte

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.


Zusammensetzung

WirkstoffAbacavir hemisulfat702,76 mg
WirkstoffAbacavir600 mg
WirkstoffLamivudin300 mg
HilfsstoffMagnesium stearat+
HilfsstoffCellulose, mikrokristalline+
HilfsstoffCarboxymethylstärke, Natrium+
HilfsstoffOpadry orange YS-1-13065-A+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffTitandioxid+
HilfsstoffMacrogol 400+
HilfsstoffPolysorbat 80+
HilfsstoffGelborange S1,7 mg

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Abacavir und Lamivudin sind Hemmstoffe eines Enzyms (reverse Transkriptase) des humanen Immundefizienz-Virus (HIV). Dadurch wird die für die Virusvermehrung notwendige Umschreibung der viralen RNA in DNA blockiert, der Einbau in das menschliche Erbgut verhindert und folglich die Virusvermehrung gehemmt. Die Wirkstoffe können nur den Befall weiterer Zellen verhindern, bei bereits in eine Wirtszelle eingedrungenen Viren sind sie unwirksam. Lamivudin ist auch gegen das Hepatitis B-Virus wirksam.


Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Vorsicht bei Allergie gegen Farbstoffe (z.B. Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123) und Ponceau 4R (E 124)).
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.



Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss vor Hitze geschützt aufbewahrt werden.


Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
Hersteller:
EurimPharm Arzneimittel GmbH

Darreichungsform:
Filmtabletten

Zuzahlungsbefreit:
Nein

Apothekenpflichtig:
Ja

Verschreibungspflichtig:
Ja

Verfügbarer Inhalt:
- 30 St (PZN: 04911709)
- 90 St (PZN: 01179691)
Schlagwörter:

Arzneimittel, Anwendung, Apotheker, Schwangerschaft, Dosierung, Nebenwirkungen, Stillzeit, Lamivudin, Gegenanzeige, Behandlung, Packungsbeilage, Patienten, Kinder, Vorsicht, Virusvermehrung, Anzahl, Erwachsene, Beschwerde, Erbgut, Erkrankung, Erkenntnissen, Eventuell, Einbau, Farbstoffe, Erwägung, Enzyms, Dadurch, Befall, Befindlichkeitsstörung, Angaben

Produktsuche


nur zuzahlungsbefreit!

Alphabetische Suche

Gruppen

Newsletter

Ihre eMail-Adresse:

Anmelden
Abmelden
Copyright 2017 by arzneimittel-datenbank.de · Impressum · Suchanfragen · Hersteller