XIFAXAN 200 mg Filmtabletten

Abbildung ähnlich

PZN: 01169818

XIFAXAN 200 mg Filmtabletten

  • Hersteller: Norgine GmbH
  • Darreichungsform: Filmtabletten
  • Zuzahlungsbefreit: Nein
  • Apothekenpflichtig: Ja
  • Verschreibungspflichtig: Ja

Dosierung und Anwendungshinweise

Erwachsene
1 Tablette
3-mal täglich
im Abstand von 8 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Erwachsene
2 Tabletten
2-mal täglich
im Abstand von 12 Stunden, unabhängig von der Mahlzeit

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die empfohlene Anwendungsdauer beträgt 3 Tage. Bei länger anhaltenden Beschwerden sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Gegenanzeigen

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
- Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
- Entzündliche Darmerkrankungen, wie:
        - Morbus Crohn
        - Colitis ulcerosa

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
- Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
- Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
- Stillzeit: Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Er wird Ihre besondere Ausgangslage prüfen und Sie entsprechend beraten, ob und wie Sie mit dem Stillen weitermachen können.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Nebenwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

- Magen-Darm-Beschwerden, wie:
        - Übelkeit
        - Erbrechen
        - Verstopfung
        - Durchfälle
        - Teerstühle
        - Blähungen
        - Bauchschmerzen
- Trockene Lippen
- Infektion mit Herpes-Viren
- Mundtrockenheit
- Geschmacksstörungen
- Appetitlosigkeit
- Kopfschmerzen
- Migräne
- Benommenheit
- Schläfrigkeit
- Schlaflosigkeit
- Ungewöhnliche Träume
- Nervosität
- Depressionen
- Missempfindungen, wie:
        - Verminderte Berührungsempfindlichkeit
- Schwindel
- Ohrenschmerzen
- Sehstörungen, wie:
        - Doppeltsehen
- Infektionen der Atemwege, wie:
        - Halsschmerzen
        - Rachenentzündung
- Husten
- Verstopfte Nase
- Laufende Nase
- Grippeähnliche Symptome
- Anfälle von Atemnot
- Hautausschlag
- Schwitzen
- Hitzewallungen
- Erhöhte Lichtempfindlichkeit der Haut
- Bluthochdruck
- Verstärkter Harndrang
- Eiweißverlust über die Niere (Eiweiß im Urin)
- Blut in Urin
- Urinausscheidung, erhöhte
- Anstieg des Zuckers im Urin
- Flüssigkeitsmangel (Dehydratation)
- Anstieg der Leberwerte
- Veränderung des Blutbildes, wie:
        - Granulozytopenie (Verminderung der Anzahl bestimmter weißer Blutkörperchen)
        - Lymphozytose (Erhöhte Anzahl an bestimmten weißen Blutkörperchen)
- Menstruationsstörung, wie:
        - Häufigere Regelblutung (Polymenorrhoe)
- Schmerzen im Brustkorb
- Rückenschmerzen
- Muskelschmerzen
- Muskelkrämpfe
- Muskelschwäche
- Allgemeine Schwäche
- Fieber

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Zusammensetzung

WirkstoffRifaximin200 mg
HilfsstoffCarboxymethylstärke, Natrium+
HilfsstoffGlyceroldistearat+
HilfsstoffSiliciumdioxid, hochdisperses+
HilfsstoffTalkum+
HilfsstoffCellulose, mikrokristalline+
HilfsstoffHypromellose+
HilfsstoffTitandioxid+
HilfsstoffDinatrium edetat-2-Wasser+
HilfsstoffPropylenglycol+
HilfsstoffEisen(III)-oxid+

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff gehört zu den Antibiotika und bekämpft bestimmte Bakterien, indem er in das Erbgut der Bakterien eingreift und den Aufbau von Eiweißbestandteilen stört. Diese Eiweißbestandteile sind für Wachstum und Vermehrung der Bakterien unerlässlich, durch ihr Fehlen geht die Bakterienzelle zugrunde.

Wichtige Hinweise

Was sollten Sie beachten?
- Der Urin kann verfärbt werden.
- Vermeiden Sie übermäßige UV-Strahlung, z.B. in Solarien oder bei ausgedehnten Sonnenbädern, weil die Haut während der Anwendung des Arzneimittels empfindlicher reagiert.
- Das Arzneimittel darf nicht vorzeitig abgesetzt werden, weil sonst mit einem (erneuten) Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
- Vorsicht bei Allergie gegen Talkum!
- Vorsicht bei Allergie gegen das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)!
- Vorsicht bei Allergie gegen Komplexbildner (z.B. EDTA und Triethylentetramin)!
- Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.



Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Weitere Produkte mit ähnlichen Wirkstoffen